Meal Prep – Was ist das und brauch ich das?

Was ist meal prep?

Um dich konsequent gesund zu ernähren, kommst du um das Thema “Meal Prep” nicht herum. Meal Prep steht für “Meal Preparation”, also dem Vorbereiten & Vorkochen von Mahlzeiten für mehrere Tage. In diesem Artikel erklären wir dir die Vorteile von Meal Prep und wie du am besten damit beginnst.

Was ist Meal Prep?

Was ist eigentlich Meal Prep?

Deine Eltern und Großeltern werden dazu wohl einfach Vorkochen sagen. Denn im Endeffekt ist es auch nichts anderes. Du bereitest dein Essen für mehrere Tage vor – und zwar mit Lebensmitteln die dir schmecken und gesund sind. Abgepackt in einzelnen Portionen, von denen du die Kalorien und Makronährstoffe genau weißt. So isst du das, was du brauchst und was gut für dich ist.

Die Grundidee ist, mehrere Mahlzeiten oder Tage so zu planen und vorzubereiten, dass du danach nicht mehr darüber nachdenken musst und dein gesundes Essen sofort griffbereit hast. Damit ist zum Beispiel der gesunde Lunch auf Arbeit genauso einfach verfügbar, wie das Brötchen beim Bäcker! Netter Nebeneffekt ist, dass du dabei auch noch richtig Geld sparst!

Glaube uns, wenn du einmal damit angefangen hast, geht’s wie von allein und du wirst es nicht mehr missen wollen.

Warum Meal Prep

Wozu eigentlich Meal Prep?

Im Grunde weißt du, was gut für dich ist und was nicht. Wieviel du wovon essen solltest und welche Lebensmittel du meiden willst. Nur allein das Wissen darüber reicht leider nicht aus – Du musst es halt auch tun!

Und dann schlägt der Alltag zu und alle Vorsätze fliegen über Bord! Arbeit, stundenlanges Pendeln zwischen Arbeitsplatz, Kita und/oder Schule und zu Hause und viiiiiel zu kurze Pausen. Du weißt wovon wir reden! Da ist der Griff zum schnell verfügbaren Essen vorprogrammiert. Ob Bäcker, Takeaway vom Restaurant, Fastfood oder der Snackautomat – der Hunger ist schnell gestillt und das schlechte Gewissen folgt meist direkt danach.  

Mit Meal Prep entkommst du genau diesem Mechanismus! Es hilft dir auch an einem vollen und stressigen Tag deinem Ernährungsplan zu folgen und spart dabei sogar noch Zeit und Geld*.

*Bevor wir mit Meal Prep angefangen haben, hat Julia fast 10% ihres Gehalts für Frühstück und Mittagessen auswärts ausgegeben! Rechne mal bei dir nach, was so tagtäglich für Kaffee, essen mit den Kollegen und snacks drauf geht!

Sparen tust du übrigens auch Nerven, denn du musst nicht vor jeder Mahlzeit überlegen was, ob und wieviel du essen darfst! Doch was ist Meal Prep überhaupt und wie fängst du am besten damit an?

Wie starte ich Meal Prep?

Wie du mit Meal Prep anfängst

Fang mit etwas einfachem an! Wenn du direkt bei den ersten Malen versuchst alle Mahlzeiten der ganzen Woche vorzubereiten, wirst du heillos überfordert sein, deine Küche wird ein Schlachtfeld und deine Motivation im Keller sein!

Sieh das ganze als Prozess. Immer wenn du eine Sache gut in deinen Alltag eingebaut hast, kannst du den nächsten Schritt gehen. Vielleicht möchtest du erst einmal mit dem Frühstück beginnen, um morgens eine Sorge weniger zu haben, oder mit dem Lunch auf Arbeit. Oder aber du beginnst mit dem Meal Prep für ein bis zwei Tage. Denn mit steigender Anzahl an Mahlzeiten und Tagen, steigt auch der Planungsaufwand und die Menge an Lebensmitteln, die du zeitgleich verarbeiten musst.

Der größte Fehler, den viele Meal Prep Anfänger machen: Direkt für die ganze Woche starten, 100 verschiedene neue Gerichte mit lauter spannenden Zutaten… Wie kommt das zustande? Weil einfach ein x-beliebiger Meal Prep Plan gekauft, runtergeladen und nachgekocht wird. Das funktioniert maximal (meist auch eher nicht) diese Woche mit dem Plan. Danach bist du aber genauso schlau, wie vorher! Diese Pläne bringen dich nicht weiter. Sie zeigen dir nicht, wie du es selbstständig organisieren kannst und deinen Meal Prep Plan an deine Bedürfnisse anpassen kannst. Siehst du wo das hinführt? Richtig – du bist darauf angewiesen, dass du jede Woche diesen Plan kaufst… da verdient jemand an deinem Nichtwissen.

Also: Fang klein an. Lerne, wie die Planung funktioniert und welche Rezepte für dich in Frage kommen. Gehe schrittweise an die Sache ran und du wirst sehen: Alles kein Hexenwerk! Wir helfen dir dabei.

Zum Weiterlesen:

Meal Prep – Die 5 häufigsten Anfängerfehler

Meal Prep Plan – Fragen, die du dir stellen solltest, bevor du beginnst

One Comment on “Meal Prep – Was ist das und brauch ich das?”

  1. Pingback: Dein Ernährungsplan zum Zunehmen - Wie du WIRKLICH zunimmst!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*